Ziel

Die Schüler sollen sich in einem Rollenspiel mit der Beziehung zwischen Ameisen und Menschen auseinander setzen. In den Rollen als Wissenschaftler, Betroffener, Umwelt-Aktivist etc. sollen sie ihre Mitschüler zu einer offenen Diskussion auffordern. Eine Konferenz in der Hand von Jugendlichen. Es sollen  Probleme angesprochen und im Kreis der Konferenzteilnehmer (Betroffener) diskutiert werden. Wie leben Menschen im Einklang mit der Natur und was geschieht, wenn der moderne Mensch in diese sensiblen Ökosysteme eingreift? Welche Werte haben intakte Ökosysteme für die menschliche Gesellschaft? Ameisen gehören aber auch zu den invasiven Arten: Was geschieht, wenn der Mensch bewusst und unbewusst zu einer Ausbreitung beiträgt?

Autor, Verantwortlichkeit und Copyright

Roland Boljahn  

„Auf der Ameisenstraße zur Nachhaltigkeit“

In der Datei ist eine alternatives Vorgehen für den im Buch beschriebenen Ameisenkongress enthalten. Der Fokus liegt hier stärker auf dem Rollenspiel. 

Auf dieser Webseite können Sie Erweiterungen und Aktualisierungen zu einzelnen Praxisentwürfen im Buch herunterladen. 
In der neuen zweiten Auflage wurden diese eingearbeitet.

„Landschaft... machen wir“

Tipps zum Auffinden von geeigneten Luft- bildern (besten Dank an Heinz-Dieter Freese, Luftbild-AG des Freundeskreises für Archäologie in Niedersachsen).

Veröffentlichung

Die Veröffentlichung beschreibt die im Projekt verfolgten Ziele und Meilensteine.


Kohler, B., Lude, A. & Bittner, A. (2008): Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) – BNE in der Waldpädagogik. AFZ/Der Wald 19, S. 1030-1032.

Download

Bitte hier klicken...  

Ziel

Einige der archäologischen Spuren sind auf Luftbildern gut zu erkennen.

Am spannendsten sind römische Gutshöfe am Rhein und an der Mosel – hier kann man relativ leicht den ganzen Grundriss des Gehöftes erkennen mit Hauptgebäude, Stallungen und der Umfassungsmauer. Schwieriger ist es bei den meisten Bodendenkmälern in Norddeutschland. Vorgeschichtliche Urnengräberfelder erkennt man z. B. im Weizen als „bloße“ runde Stellen an denen das Getreide höher gewachsen ist. Erklärung: Darunter befindet sich eine Grabgrube, in der die Wurzeln des Getreides mehr Wasser gefunden haben.

Bildquellen

Am einfachsten ist es, auf geeignete Bilder aus Büchern zurückzugreifen, wie:

  1. Schwarz, Ralf u.a. (2003): Pilotstudien. 12 Jahre Luftbildarchäologie in Sachsen-Anhalt, Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie, ISBN: 3-910010-72-5.

  2. Christlein, Rainer & Braasch, Otto (1982): Das unterirdische Bayern, Theiss-Verlag. ISBN: 3-806208-55-7

  3. Planck, Dieter u.a. (1994): Unterirdisches Baden-Württemberg, Theiss-Verlag. ISBN: 3-806204-97-7

Archäologische Luftbildarchive der Landes-denkmalämter – auch hier kann man nach-fragen, ob es Luftaufnahmen aus einer bestimmten Region gibt.


Internetquellen

  1. Die Webseite des Fotografen Klaus Leidorf enthält unter der Kategorie „Archäologie“ ebenfalls Luftbilder: www.leidorf.de

  2. Freundeskreis für Archäologie in Nieder- sachsen: www.fan-nds.de